Loading...
Spam & Konsorten

Achtung Spam – Die Deutsche Internet Kartei

Kürzlich war es wieder soweit: Wir bekamen einen Brief von der Deutschen Internet Kartei. „Moment“, werden Sie jetzt vielleicht sagen. „Hatten wir das nicht schon einmal hier im jhmc Magazin?“

Ja, ganz richtig: Das Deutsche Internet Register ist jetzt die Deutsche Internet Kartei. Ansonsten hat sich nichts geändert. Denn es ist immer noch ein belangloser Dienst, der sich mit einem auf offiziell gemachten Schreiben wichtig macht und weniger mit dem Internet bewanderten Unternehmern suggerieren möchte, dass es von irgendeinem Nutzen wäre, dort irgendwie registriert zu sein.

Also, liebe Leser: Sollten Sie diesen Brief ebenfalls erhalten und noch irgendwelche Zweifel haben: Werfen Sie den Brief der Deutschen Internet Kartei einfach weg. Es sei denn, Sie möchten einen nutzlosen Eintrag in dieser sagenhaften Kartei für 958 Euro zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer erhalten.

Aber doch bitte der Reihe nach. Wir haben also einen Brief erhalten. Der Adresskopf beinhaltet folgende Angaben:

Deutsche Internet Kartei
herausgegeben von DAD Deutscher Adressdienst GmbH
für gewerbliche Teilnehmer und öffentliche Einrichtungen

Wow! Das klingt ja schonmal hochoffiziell, oder? Da sind wir aber echt beeindruckt! Dann geht es weiter: Adressiert ist das Ganze an:

Jörg Haupt
Fütingsweg 60
47805 Krefeld

Beeindruckend. Das ist die Postadresse der Jörg Haupt Management Consulting. „Hochoffiziell“ geht es weiter:

Bitte lesen Sie diese Dokumente sorgfältig!

Ihre Referenz:
Unsere Referenz: 1/Z237367W
Sachbearbeiter:
(Nun ja, wir nennen ja keine Namen – Es ist aber so ähnlich wie „Kleinfrau“ 😉 )

Eintragung Ihrer Basisdaten 2009
in die von uns herausgegebene nicht amtliche Deutsche Internet Kartei

Aha! Hier haben wir also bereits die ersten Hinweise erhalten:  Wir sollen nämlich die Dokumente sorgfältig lesen. Damit versucht dieser sagenhafte Anbieter, sich im Falle möglicher nachfolgender Rechtsstreitigkeiten mit geprellten „Auftraggebern“ zu exkulpieren. Wichtig ist auch der Hinweis, dass es sich um den Eintrag in eine nicht amtliche Kartei handelt. Vielmehr handelt es sich nämlich um ein völlig unbedeutendes Webverzeichnis, das noch nicht einmal einen Google Pagerank besitzt. Genau so gut wie in der Deutschen Internet Kartei könnten Sie sich demnach an der Toilettenwand Ihres Lieblingsrestaurants registrieren. Vermutlich wäre die Resonanz bei letzterer Option sogar größer.

Aber schauen wir doch, was unsere fleißigen Spammer noch so alles schreiben. Beachten Sie dabei insbesondere die folgende, äußerst professionelle und sehr individuelle Anrede.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ihre aktuellen Firmendaten möchten wir Sie bitten, auf Richtigkeit und Vollständigkeit hin zu überprüfen und diese unter folgender Internetadresse ggf. zu aktualisieren: www.hierstandeinmaleinvölligsinnlosesangebot.de. Die Internet Kartei kann nur so die aktuellste Information enthalten! 

Mit Verlaub: Was hier so offiziell klingt, ist natürlich völliger Blödsinn. Einzig relevant im Zusammenhang mit Ihrer Domain ist natürlich nur die Denic. Und viele wichtige Links zum Thema Domains haben wir Ihnen in unserem Internet Navigator EasyWebCity zusammengetragen. Doch zurück zu unserem hochseriösen und per Briefpost spammenden Anbieter teurer und nutzloser Webverzeichnisse.

Die Eintragung und Aktualisierung Ihrer Basisdaten (Name, PLZ/Ort, Branche) ist kostenlos. Die Registrierung können Sie über unsere Webseite www.hierstandeinmaleinvölligsinnlosesangebot.de unter dem Menüpunkt „Registrierung“ selbst vornehmen.

So, haben Sie etwas bemerkt? Im Anschreiben dieses hochseriösen Anbieters steht, die Eintragung und Aktualisierung der Unternehmens-Basisdaten wäre kostenlos. Mit dem Begleitbogen erteilt man dann jedoch einen Auftrag, der Ihr Unternehmen schlappe 958 sinnlos ausgegebene Euros kosten soll. Zuzüglich der Mehrwertsteuer versteht sich. Doch das Beste ist: Sie werden diese Kletten danach nicht mehr los. Denn Sie schließen diesen Vertrag sogar für zwei Jahre. Und danach verlängert er sich um jeweils ein weiteres Jahr, falls Sie nicht fristgerecht drei Monate vor Ablauf schriftlich kündigen. Außerdem behält sich dieser wichtige Verlag das Recht vor, eine Anpassung gemäß Ziffer 4 der allgemeinen Geschäfts- und Zahlungsbedingungen vorzunehmen. Mit anderen Worten: Dieser Spitzen-Service wird auch noch jedes Jahr teurer. Na, das klingt doch nach einem echten Griff ins Klo, oder?

Immerhin: Dann macht man doch noch darauf aufmerksam, dass für zusätzliche Leistungen Geld verlangt werden könnte.

Ihre für die Eintragung vorgesehenen Basisdaten finden Sie auf dem beiliegenden Formular, mit welchem wir Ihnen im unteren Teil zusätzlich einen kostenpflichtigen Auftrag für die hervorgehobene Veröffentlichung Ihrer Eintragung anbieten. 

Nun ja, diese hervorgehobene Veröffentlichung bezieht sich auf drei mögliche zusätzliche Suchbegriffe in diesem sagenhaften und sinnlosen Webverzeichnis. Und diese dürfen dann auch nur 25 Zeichen pro Begriff besitzen.

Unsere Empfehlung lautet dagegen, sich das ganze Geld einfach zu sparen. Denn irgendwie finden wir, dass die eine offizielle Registrierungsstelle suggerierende Ansprache dieses tollen Schreibens ein klein wenig unseriös daherkommt. In unseren Augen besteht der ausschließliche Zweck darin, mit dem Internet unerfahrenen Unternehmern mit einem nutzlosen Angebot viel Geld aus der Tasche zu ziehen. Doch schauen wir doch schnell noch, wie der Brief endet:

Webseiten mit ausschließlich privaten Inhalten werden in der Deutschen Internet Kartei nicht verzeichnet! Bitte informieren Sie uns durch Rücksendung dieses entsprechend mit einem Kreuz markierten Anschreibens, wenn Sie überhaupt oder auch nur als Betreiber einer privaten Webseite nicht in der Deutschen Internet Kartei verzeichnet sein wollen. Ein Rückumschlag liegt bei. 

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit Ihrer Eintragung in der Deutschen Internet Kartei!

Mit freundlichen Grüßen
(Nun ja, wir nennen ja keine Namen – Es ist aber so ähnlich wie „Kleinfrau“ 😉 )

Unser Fazit: Werfen Sie den Brief einfach weg. Wir haben es ausprobiert: Man hat uns freundlicherweise bereits in die sagenhafte Deutsche Internet Kartei aufgenommen. Ihr Unternehmen hat damit gute Chancen, dort ebenfalls verzeichnet zu sein. Wenn nicht, ist es auch egal. Denn was hier so hochoffiziell klingt, ist leider der Kategorie Spam zuzuordnen. Da gibt es wirklich Wichtigeres als die Deutsche Internet Kartei. Und manches davon ist sogar kostenlos. Und selbstverständlich beantworten wir Ihnen gerne weitere Fragen zum Thema Marketing.

Nachtrag:

In unserem Blog haben wir unter zu diesem Artikel noch einen kurzen zusätzlichen Beitrag verfasst. Daraufhin hat nun ein Rechtsanwalt einen sehr interessanten Kommentar verfasst, in dem er von seinen Erfahrungen mit der Deutschen Internet Kartei berichtet.

Schreibe einen Kommentar